Über mich

Wer bin ich? Und wenn ja, wie viele?

Wie schreibt man am besten über sich selbst? Was gibt es da alles zu erzählen? Was ist für den Leser interessant? Mir ist es gar nicht so leicht gefallen, eine über mich Seite zu schreiben. Vor allem weil ich selber noch nicht die Frage für mich beantworten konnte: „Wer bin ich? Und wenn ja, wie viele?“ Ich denke außerdem: Wer die Frage beantworten kann, der hat wohl ein langweiliges Leben…Vielleicht belächle ich in einigen Jahren, was ich heute geschrieben habe. Das muss auch so sein. Denn wenn ich es nicht geschrieben hätte, gäbe es in einigen Jahren nichts zu belächeln. Vielleicht würde ich dann dasselbe wie heute aufschreiben…Oder gar nicht mehr anfangen – und ich könnte mich nicht weiterentwickeln. Würde Tee immer noch mit kalkhaltigem Wasser aufgießen und eine 1,5 Liter Kanne verwenden…

Vielleicht fange ich anders an: Warum schreibe ich einen Blog über Oolong Tee? Ganz einfach: Weil Tee trinken eines meiner größten Passionen ist. Wer mich persönlich kennt weiß: „Simon redet immer nur übers Angeln und übers Tee trinken…“ Was für mich immer wichtig war: Ich wollte seit jeher meine Hobbys zum Beruf machen. Ja richtig: „Nicht nur mein Hobby zum Beruf machen, sondern meine „Hobbys“. Mittlerweile bin ich 25 Jahre und ich kann von mir behaupten: Ich bin auf einem guten Weg. Nach der Schule musste ich erst mal dem Staat dienen: Zivildienst in der Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Fischerei (was sonst?).

Simon Ternyik

Meine Freundin und ich – die mich bei all meinen verrückten Ideen unterstützt

9 Monate Zivildienst waren schnell vorbei – nun stand das Studium vor der Tür: Bewerbungen für Tiermedizin, Jura, BWL und Soziale Arbeit wurden verschickt – ich wurde überall in München zugelassen – ich entschied mich für Soziale Arbeit…die Menschen waren mir doch lieber als die Tiere…doch so ganz wollte mich mein Hobby Angeln nicht loslassen – ich bin rein zufällig auf eine Jobanzeige der Bayerischen Fischerjugend (die Jugendorganisation des Landesfischereiverbandes Bayern e.V.) gestoßen. Ich will es kurz machen: Ich bin der Fischerjugend auch nach meinem Studium treu geblieben und arbeite als PR-und Projektentwickler weiterhin in der Fischerei. Zu dieser Zeit hat sich auch meine Leidenschaft für die digitale Welt entfaltet. Vor allem Online-PR und Online Marketing interessieren mich sehr.

Die Passion „Tee“ kam im Jahr 2012 und wollte nicht mehr weichen

Wie kam ich aber zum Tee? Ich hatte schon immer eine Vorliebe für gutes Essen, Rotwein und Whisky. Die letzten beiden Genussmittel sind zwar lecker, aber nicht übertrieben gesund. Ein Freund von mir fixte mich dann im Jahr 2012 mit der Teegeschichte an (Er wurde ebenfalls von einem Freund für „Tee“ begeistert). Die ganze Geschichte zu erzählen würde an dieser Stelle zu lange dauern. Lange Rede kurzer Sinn – neben dem Angeln trank ich jetzt auch noch Tee (in den Augen der meisten Menschen die wohl nervenaufreibendsten Hobbys überhaupt). Ich gebe diesen Leuten dabei wirklich Recht! Tee und Angeln haben wirklich viel gemeinsam: Vor allem gibt es in unserer Gesellschaft etliche Vorurteile und Missverständnisse gegenüber beiden Themen. In Wirklichkeit bringen beide Passionen dem Menschen Ruhe, Entspannung, und Genuss. Die Sinneswahrnehmungen werden geschult – beide Hobbys schaffen unvergessliche Erlebnisse für die Sinne. Vor allem kann man einfach mal abschalten und den Alltag vergessen.

Traumhaftes Panorama beim Fliegenfischen

Traumhaftes Panorama beim Fliegenfischen an der Isar in Lenggries

Noch ein Hobby zum Beruf machen? Warum nicht?

Ich beendete meinen Master (Management von Sozial- und Gesundheitsbetrieben MSG M.A.) – und auf einmal hatte ich wieder mehr Zeit. Also warum sich nicht mit den besten Freunden der Welt und mit einem der schönsten Themen  überhaupt sich nebenbei selbstständig machen? So wurde aus einer kleinen Idee ein großes Projekt mit einem großartigen und anspruchsvollen Ziel: Den besten Tee auf dem deutschen Markt zu verkaufen – zunächst online. Mittlerweile planen wir seit gut einem Jahr unser Vorhaben und wollen in den nächsten Monaten unseren Online Shop eröffnen.

Ein Blog über Oolong Tee? Es ist Zeit für Aufklärung

Warum aber ausgerechnet einen Blog über Oolong? Ganz einfach: Ich persönlich liebe Oolong und das Wissen hierzu ist meiner Meinung nach noch geringer als über japanische Grüntees wie Sencha, Kabusecha oder Kamairicha. Wir werden für unseren Online Shop noch einen allgemeinen Blog eröffnen, auf denen Sie allgemeine Informationen zum Tee, zur Zubereitung und zum Teezubehör finden. Mir persönlich war es aber ein Anliegen, einen speziellen Blog über Oolong Tee zu verfassen. Ich möchte mit vielen Mythen, Vorurteilen und auch falschen „Fakten“ aufräumen. Ich habe mir lange die Frage gestellt, ob es schlecht ankommt, wenn man als künftiger Betreiber eines Onlineshops einen eigenen Blog betreibt und dort seine eigenen Produkte anpreist? Mit anderen Worten: Wie aussagekräftig und glaubhaft sind die Worte eines „Verkäufers“, der seine eigenen Produkte verkaufen will?

Fachkompetenz und Vertrauen kommt nicht von heute auf morgen – man muss es sich erarbeiten

Ich bin zu dem Schluss gekommen: Wir müssen uns nicht verstecken. Auch nicht unser Anliegen, dass wir Tee verkaufen wollen. Denn wir haben über 1,5 Jahre lang professionell über 1200 Teesorten von Importeuren, Zulieferern und Exporteuren nach objektiven Qualitätsstandards getestet. Hinzu kommt unsere eigene Liebe zum Tee: Wir haben unser Hobby zum Beruf gemacht. Und was ist schlimm an Expertise und Knowhow? Wem kann man es verübeln, dass er mit seinem Fachwissen und seiner größten Leidenschaft seinen Lebensunterhalt verdienen möchte? Wäre die Welt nicht ein bisschen besser, wenn jeder wirklich nur das machen würde, was er wirklich gut kann und was ihm auch Spaß macht? Anders gesprochen: Sie als Kunde profitieren am meisten von unserem Wissen. Ich habe mit meinen Freunden nächtelang Teesorten durchprobiert, um Ihnen eine Produktpalette von 25 exzellenten Teesorten anbieten zu können – mit gutem und passendem Teezubehör. An die Rolle des „Verkäufers“ muss ich mich persönlich noch ein wenig gewöhnen. Sie fällt einem allerdings deutlich leichter, wenn man zu 100 % von der Sache überzeugt ist. Mit der Zeit werden wir unser Sortiment erweitern – mit unserem Wissen über Tee wächst langsam und kontinuierlich unser Angebot.

Ja – ich habe (bald) einen eigenen Online Shop und stehe dazu =)

Ein Tässchen Tee geht immer

Ein Tässchen Tee geht immer

Oolong – schmeckt köstlich – chinesischer und japanischer Grüntee ebenso

Oft werde ich nach meinem Lieblingstee gefragt. So einfach ist das aber nicht. Meistens ist es bei mir folgendermaßen: Phasen von exzessivem Oolongkonsum wechseln sich mit chinesischen und japanischen Grünteephasen ab. Ich kann mir durchaus vorstellen, in naher Zukunft einen weiteren Blog über japanischen und/oder chinesischen grünen Tee zu schreiben. Vielleicht auch über weißen Tee. Um die Frage doch noch zu beantworten: ein feiner Oriental Beauty ist für mich einfach das Wunderbarste, was ich in meiner Tasse vorfinden kann. Ich freue mich besonders, wenn Ihnen der Blog bei Fragen rund um den Oolong Tee weiterhilft und Sie Antworten auf ihre Fragen erhalten haben. Sie können mir  jederzeit eine E-Mail schreiben, ich werde  Ihnen dann in absehbarer Zeit antworten.

Der Iseosee in Italien - eines meiner liebsten Reiseziele in Italien (jetzt ein guter Tee wäre perfekt)

Der Iseosee in Italien – eines meiner liebsten Reiseziele in Italien (jetzt ein guter Tee wäre perfekt)

Kurzdaten

Name: Simon Ternyik

Wohnhaft: seit 22 Jahren im Landkreis München

Hobbys:  Tee, Angeln, Fitness

Interessen: Wirtschaft, Kultur, Sport, Reisen, Gourmetthemen, Musik

Mein Motto:

„Don’t listen to the Naysayers –  And I’m talking about not what your parents and teachers want you to be, but you. I’m talking about figuring out for yourselves what makes you happy, no matter how crazy it may sound to other people.“ (Arnold Schwarzenegger)